Maison art Pütz

m-a-p_i01_600m-a-p_i02_600m-a-p_i03_600m-a-p_i04_600m-a-p_i05_600

Das Haus Maison Pütz allein lohnt schon einen Besuch, denn es hat eine bewegte Geschichte hinter sich. An der rue de Hombourg gelegen entstand um 1720 ein Vorgängerbau, wie ein datierter Türsturz vermuten lässt. Nicht mehr unter spanischer, sondern unter österreichischer Herrschaft baute dann Nicolaus Schillinx (Schillings) zur Hochzeit mit seiner Frau Anna Maria Xheneumont im Jahre 1731 den Kernbau im Stil der maasländischen Renaissance.

Bis zur heutigen Zeit wechselte das Anwesen mehrere Eigentümer. 1994 kaufte es der deutsche Künstler, Kunstlehrer und -sammler Dieter Schlusche, der den Verfall stoppte und nach umfangreichen Sanierungen und Restaurierungen Wohnräume mit Sammlung, einen Schauraum mit eigenen Werken und eine Galerie einrichtete, die er seit 2000 betreibt und "ART Pütz - euregionale Kulturelle Begegnungsstätte" nannte. 2008 erwarb die Gemeinde das Gebäude und fördert die kulturelle Nutzung der Räumlichkeiten.

Dieter Schlusche hat ein großes Interesse an der Vermittlung von Kunst und möchte den Reichtum der Kunst und seiner Sammlung mit anderen teilen. Fasziniert vom Museum Hombroich bei Neuss konzipierte er in Montzen eine ebenso ungewöhnliche Kunstbegegnungsstätte der ganz eigenen Art.

Text: http://www.kunstroute-weser-goehl.eu